Board of Directors

Karl-Heinz Zacher


Karl-Heinz Zacher, initiator of the faceALS Foundation, has been dedicated to the study of amyotrophic lateral sclerosis since 2012, at which time, his wife Nina Zacher was diagnosed with ALS. Even after her death in May 2016, he continued the research, that was begun a year before, with great personal commitment. This sustainable and promising research is now continued by the faceALS Foundation, with the goal of finding a reliable diagnosis and targeted therapy as soon as possible.

Tania Higgins


Tania Higgins has a very personal link to amyotrophic lateral sclerosis. Her husband, Prof. Christian Schreiber, lost the fight against ALS in July of 2016. Professor Schreiber was a gifted and internationally renowned cardiac surgeon. Along with Karl-Heinz Zacher and Dr. med. Heiko Ott, he used his medical network to advance ALS research with remarkable dedication. Tania Higgins is responsible for media and internationalization at the faceALS Foundation.

Dr. Ulrich Schreiber


Dr. Ulrich Schreiber is co-founder of the faceALS Foundation and continues the initiative of his deceased brother, Prof. Christian Schreiber. He studied mechanical engineering at the Technical University of Munich and obtained his doctorate in the field of medical technology. After working as research director of the Department of Cardiovascular Surgery at the German Heart Centre in Munich, he founded a medical technology company.

Research Laboratory

Dr. Anne Gieseler


Anne Gieseler studied biology at the University of Rostock and the Otto-von-Guericke-University in Magdeburg. She received her PhD, which dealt with the decoding of pathophysiological mechanisms in neurodegenerative diseases, from the Institute of Medical Neurobiology. She has been part of the research group "Molecular Pattern Recognition Research (MPRR)" since 2008 and is mainly responsible for the sample preparation and the experimental implementation on the Imaging Cycler Microscope (ICM).

Reyk Hillert


Reyk Hillert studied computational visualistics at the Otto von Guericke University in Magdeburg, was a research associate at the Multimedia and Security Workgroup, and became part of the research group "Molecular Pattern Recognition Research (MPRR)" after graduation. He has been developing software tools for Imaging Cycler Microscopy (ICM) since 2006 and is responsible for the data analysis and the planning of experiments in close collaboration with Anne Gieseler, as well as with external scientific cooperation partners.

Andreas Krusche


Andreas Krusche studied mechanical engineering at the University of Applied Sciences in Brandenburg. He joined the research group "Molecular Pattern Recognition Research (MPRR)" in 2006. He is in charge of all technical aspects, such as new development or process optimization in Imaging Cycler Microscopy (ICM). Some say he is the "MacGyver" of the group.

faceALS-Stiftung
Schriftliches Grußwort der Schirmherrin
Barbara Stamm, MdL
Präsidentin des Bayerischen Landtags

„Wer hofft, hat schon gesiegt und siegt weiter.“

Dieser Satz von Jean Paul bringt eine grundlegende Wahrheit des menschlichen Lebens zum Ausdruck. Und Sie, die Sie als Betroffene, Angehörige, Forschende, Therapeuten oder Ärzte der Krankheit ALS begegnen, erleben Tag für Tag immer wieder aufs Neue den tieferen Sinn dieser Worte.

Den unschätzbaren Wert von Hoffnung hat die Stiftung faceALS schon früh erkannt. Aus einer zunächst privaten Initiative durch Betroffene und Angehörige ist längst etwas Großartiges entstanden. Hier wird auf vielfältige Weise Mut gemacht und dadurch Hoffnung gespendet. Die Stiftung inspiriert, sie vernetzt und sie investiert! Sie führt bereits vorhandene Ansätze der Forschung weiter, um so die Perspektive für die Betroffenen im Kampf gegen die bisher unheilbare Krankheit zu ändern. Dass hierbei nationale und internationale Partner wie auch die Pharmaindustrie mit einbezogen werden ist Grundvoraussetzung und dringlicher Appell für eine vertrauensvolle, in die Zukunft gerichtete Spitzenforschung zum Nutzen aller.

Neben der unverzichtbaren Forschung ist es aber auch wichtig, das gesellschaftliche Bewusstsein zu schärfen. Das heißt sich zu vergegenwärtigen, was es bedeutet, sich mit den Ungewissheiten eines bedrohten Lebens durch ALS zurechtzufinden: Sensibilität wird hier vor allem durch persönliche Geschichten geschaffen, die der Krankheit ein Gesicht geben. Menschen, die sich von ihrem schrecklichen Schicksal so wenig wie möglich haben beeinflussen lassen. Tapfere Kämpferinnen und Kämpfer, die bis zum Schluss durch ihr ermutigendes Beispiel und durch ihre unerschütterliche Präsenz bei so vielen anderen Spuren hinterlassen haben. Diese Spuren gilt es, in unseren Herzen zu bewahren. Ihren Mut und ihren (Kampfes-)Willen gilt es weiterzutragen – damit Menschen, die ein ähnliches Schicksal teilen, keine Angst haben, sondern lernen mit der Angst umzugehen.

Deshalb unterstütze ich als Schirmherrin die Stiftung faceALS aus tiefster Überzeugung und von ganzem Herzen.
Barbara Stamm
Barbara Stamm
Präsidentin des Bayerischen Landtags